AJSC Rundbrief

Rundbrief # 3

Steyl - August 02, 2005

SSpS / SVD / SSpSAP


Herzliche Grüße vom Arnold Janssen Spiritualitäts Zentrum in Steyl. Wir möchten euch einiges über unsere Tätigkeiten mitteilen, die euch hoffentlich interessieren und ermutigen in eurem eigenen Einsatz auf dem Gebiet der Spiritualität. Gleichzeitig soll es eine Einladung sein, uns auch von eurer Seite her mitzuteilen, was in euren Provinzen/ Regionen geschieht.

In diesem Brief finden Sie:

  1. Goch als Wallfahrtsort
  2. Provinziale und Spiritualität
  3. Geführt vom Geist im Kapitel
  4. 30 tägige Exerzitien
  5. Tätigkeiten des AJSC in Steyl
  6. Andere Aktivitäten des AJSC
  7. In Kontakt bleiben

 


1. Goch als Wallfahrtsort

Am 18. Mai 2005 schrieb der Bischof von Münster, Reinhard Lettmann, folgenden Brief an Pfarrer Günter Hoebertz, Pfarrer der Heimatpfarrei unseres Gründers in Goch:

Am Donnerstag, 12.05.2005 überbrachten Sie mir persönlich die Bitte, Goch zum Wallfahrtsort zu erheben, mit der Taufkirche als Wallfahrtsstätte, zum Gedenken an den Heiligen Arnold Janssen.

Sie weisen darauf hin, dass immer mehr Menschen nach Goch kommen, um auf den Spuren des heiligen Arnold Janssen zu wandeln. Sie kommen in die Maria Magdalena Kirche, dem Taufort Arnold Janssens, um dort Kerzen zu entzünden und ihn um Hilfe zu bitten in ihren Anliegen. Sie weisen darauf hin, dass sie in der Kirch einen Ort eingerichtet haben, wo dies in angemessener Form möglich ist.

Darüber hinaus besuchen die Pilger das Geburtshaus und die Arnold Janssen Pfarrgemeinde.*

Ihrer Bitte entsprechend erteile ich Goch als Wallfahrtsort auf den Spuren des heiligen Arnold Janssen hiermit die kirchliche Anerkennung.

Mit freundlichen Grüßen und dem Wunsch für eine gute Entwicklung der Wallfahrtsbewegung Ihr + Reinhard Lettmann, Bischof von Münster (Siegel)
* (Das ist die Pfarrei, die der SVD anvertraut ist.)

Reisegesellschaften beginnen Reisen zu organisieren, die  sowohl Goch und Steyl als auch Kevelaer, dem Marienheiligtum das Arnold und Mutter Josefa häufig  besuch- ten, einschließen. Seit der Heiligsprechung im Oktober 2003 haben hier in Steyl die Kerzen, die vor dem Sarkophag des heiligen Arnold stehen, nicht aufgehört, Tag und Nacht zu brennen. Es scheint, dass immer mehr Gruppen kommen.

2. Provinziale und Spiritualität

Vom 15. zum 29. Mai hielt die Generalleitung der SVD ein zweiwöchiges Seminar für 32 neu-ernannte Provinz- und Regional Obere, zusammen mit den Zonen Koordinatoren. Peter wurde gebeten, den Bereich  „Spirituelle Förderung“ darzustellen. In seinem Referat sprach er über die Bedeutung der Spirituellen Förderung und entwickelte die dreifache Aufgabe des Oberen in Bezug auf Spiritualität:

  1. Das Wachstum und die Entwicklung jeden Mitbruders in seiner missionarischen Aufgabe zu begünstigen
  2. Das Gemeinschaftsleben zu beleben und zu bereichern.
  3. Unsere Mission zu fördern.

In der Diskussion der Provinziale im Plenum wurden zwei besondere Punkte hervorgehoben: (1) Unterstützung der SATs (Spiritualitätsteams auf Provinz/Regionalebene.) Die Provinziale wurden ermutigt, mehr Gebrauch von den Mitteln der Provinzen zu machen, besonders der SATs; geeignete Mitbrüder zu ernennen, die sowohl interessiert als auch von den andern angenommen sind, und sie zu unterstützen. Der Provinzial und sein Rat sollten sich mit den Mitgliedern der SATs zusammensetzen und mögliche Wege spiritueller Animation für die  kommenden Jahre zu planen. Das könnte einschließen, das AJSC einzuladen, Programme in Zusammenarbeit mit SAT Mitgliedern anzubieten.

(2) Die jährlichen Exerzitien besser auszunutzen. Manchmal scheint es, dass der soziale Aspekt wichtiger ist als persönliche Besinnung in einer Atmosphäre des Gebets. Der Wert persönlich begleiteter Exerzitien wurde unterstrichen. Die Provinzen sollten mehr Mitglieder ermutigen, in diesem Apostolat zu helfen. Das AJSC hat mehrere Seminare für die Ausbildung von Exerzitienbegleitern geleitet, da die Notwendigkeit besteht, Schwestern und Mitbrüder als Exerzitien Begleiter/Innen und geistliche Begleiter/Innen vorzubereiten, und die Wertschätzung für die Mitglieder unserer eigenen Kongregationen als Exerzitien Begleiter/Innen wächst.

Das AJSC würde gern solche Seminare in einer Provinz oder in mehreren Provinzen zusammen anbieten. Bitte lasst es uns wissen.

3. Geführt vom Geist im Kapitel

Als Exerzitienbegleiter/Innen für  persönlich begleitete Exerzitien zu arbeiten verlangt mehr Anstrengung, doch mit gutem Willen ist vieles möglich. Die Nord Provinz der SSpS auf den Philippinen hielt im Januar ihr Provinzkapitel. Zu Beginn des Kapitels fanden  begleitete Exerzitien für alle Kapitularinnen und das Hilfspersonal statt.

Das erforderte eine größere Anzahl von Exerzitien Begleitern/Innen, sowohl SSpS als auch SVD. Nach dem Bericht von Sr. Milagros, der neuen Leiterin der Provinz, machte sich die besondere Anstrengung bezahlt.

4. 30 tägige Exerzitien

Im Mai und Juni haben Tony Pates, Matilde und Simon einen Kurs 30tägiger Exerzitien für den VIII Formatorinnenkurs auf den Philippinen geleitet. Die Exerzitien hatten einige Elemente unserer trinitarisch- missionarischer Spiritualität  und Charismas als zentralen Bezugspunkt, mit besonderer Betonung einiger Aspekte wie Verwurzelung in der Liebe des Dreifaltigen Gottes, die aktive Gegenwart des Heiligen Geistes während der ganzen Exerzitien, die Nachfolge Jesu als Ordensfrauen in Frontsituationen, die Fülle des Geistes als die dynamische Kraft der Mission, die fortdauernde Mission der Dreifaltigkeit. Auch ein kontemplativer Einsatz in armen Gebieten, wo einfache Familien leben und in Gebieten in denen Arme arbeiten, war eingeschlossen.

Auf diese Weise wollte das Team garantieren, dass der Exerzitienprozess im Zusammenhang steht mit der eigenen Erfahrung der Schwestern in unserer missionarischen Spiritualität und Charisma. In unseren Planungssitzungen im Dezember 2004 hatte Sr. Agada uns herausgefordert, eine Struktur und Dynamik für 30tägige Exerzitien zu entwickeln, die sich mehr auf unsere eigene Spiritualität und Charisma gründet. Das Team hat schon begonnen, daran zu arbeiten. P. Tony Pates, Direktor von Nemi und lange Zeit Direktor des AJSC in Steyl, begleitet eine Wochelang die Reflektionen des Teams in Steyl über dieses Thema. Im nächsten Rundbrief werden wir einen Bericht bringen über das, was das Team ausarbeitet.

5. Tätigkeiten des AJSC in Steyl

Der dreimonatige Erneuerungskurs oder Terziat der SSpS findet im Augenblick in Steyl statt. Es ist ein englisch-sprechender Kurs an dem  25 Schwestern teilnehmen.

Unser Team ist verantwortlich für die Teile über unsere Spiritualität und Charisma und der Gründergeneration und auch die persönlich begleiteten Exerzitien. Seit 2002 findet das Terziat der SSpS nicht mehr in Nemi statt. Ein Teil des Mutterhauses der SSpS wurde besonders für die Terziatskurse renoviert . Wie immer wird der  Erneuerungskurs der SVD zwei Wochen in Steyl verbringen, bevor sie weiterfahren nach Oies und Nemi. Wenn beide Kurse gleichzeitig in Steyl sind, besteht mehr Möglichkeit zum Austausch zwischen beiden Gruppen.

In diesem Jahr wird das SVD Terziat die neu modellierten Räume eines Flügels von St. Michael benutzen. Für diejenigen, die Steyl kennen: es ist der Südflügel, der renoviert wurde. Für viele Jahre wurde dieser Flügel vermietet an eine Gruppe mit Namen „Voorde“ und die SVD Gruppen blieben im Nordflügel, in der „Bildungsstätte“. Es ist geplant, diesen Flügel auch zu renovieren, so dass die älteren und kranken Mitbrüder von St. Gregor zum großen Haus übersiedeln können.

Unserer Kommunität ist es ernst damit, Steyl zu einem Wallfahrtsort zu entwickeln und zu einem Zentrum für die niederländischen und deutschen Kirchen, sowie für Menschen anderer Konfessionen und für Suchende. Die drei Kongregationen arbeiten schon längere Zeit an einem gemeinsamen  allgemeinen Plan. Das wird Investitionen verlangen, sowohl in finanzieller Hinsicht als besonders bezüglich Personal. Steyl benötigt Mitbrüder und Schwestern von anderen Provinzen. Das ist in der Tat eine große missionarische Herausforderung. Wir möchten euch ermutigen, darüber nachzudenken.

Das SVD deutsch sprechende Terziat verbrachte auch fast zwei Wochen in Steyl (1. – 11. Juni). Es waren 20 Teilnehmer. Rudy Pöhl und Lothar Janek begleiten es, mit Peter, der in Steyl geholfen hat. Beide,  sowohl Rudy als auch Lothar waren Mitglieder des STS (Spiritualitätsteam Steyl) Rudy ist noch hauptamtlich in der Förderung der Spiritualität in der süddeutsche Provinz eingesetzt.

6. Andere Aktivitäten des AJSC

Um sich selbst besser für die Arbeit im AJSC vorzubereiten, nahmen Michael und Simon an einem Spiritualitätskurs teil – Michael in Guatemala und Simon in St. Beunos´in Wales, UK. Emmi und Matilde nahmen an Deutschkursen teil, vielleicht weniger interessant, doch notwendig für das Leben in Steyl.

Mit Hilfe der  Generalleitung der SSpSAP leitete Peter auf den Philippinen ein zweiwöchiges internationales Seminar für die Formatorinnen und Oberinnen der SSpSAP. Während seines Aufenthaltes dort gab Peter auch Exerzitien und Seminare in drei andern Häusern der SSpSAP, auch Vorträge und Geistessammlungen für die SVD und SSpS. Sr. Mary Evelyn, wie immer ganz dabei, organisierte ein Treffen mit den Mitgliedern der SATs in der Gegend von Manila-Tagaytay.

Wegen einer Knieoperation musste Peter leider die geplante Reise nach Polen bis zum nächsten Jahr verlegen. Vielleicht möchten einige sich vorstellen, dass das Knieproblem vom zu vielen Knien herrührte. Doch waren es nicht solch fromme Höhen; die Ursache war mehr weltlicher Art – zu viel Fußball in jungen Jahren.

Während der ersten drei Monate war  Sr. Franziska damit  beschäftigt, ihr letztes Buch zu schreiben: Jesus der Missionar – Eine Reflektion über Jesus, den Gesandten des Vaters, im Licht unserer trinitarischen Spiritualität. Es ist vorgesehen als Arbeitspapier für das internationale Treffen der Formatorinnen der SSpS, das vom 11. September bis zum 5. Oktober dieses Jahres in Steyl stattfinden wird. Danach  begleitete sie drei Kurse von kontemplativen Exerzitien in den Niederlanden und Österreich und einen Kurs Vortragsexerzitien in Deutschland.

7. In Kontakt bleiben

Wir fahren fort, Artikel in das AJSC Fach zu senden, die sich in der öffentlichen Seite der Website des Generalates befindet. Ihr könnt das Material lesen und für euch speichern. Die Adresse der Website ist: http://www.svdcuria.org Klick auf Site Map / Mapa del sitio, dann klick AJSC.

Wenn ihr Material habt, das gut in der Arbeit der Förderung der Spiritualität zu gebrauchen wäre, sendet es uns bitte zu, dann können wir es auf diese Weise ins Internet setzen, so dass auch viele andere Zugang dazu haben. Bitte sendet uns solches Material und auch  Nachrichten über die Programme, die ihr gegeben habt. Bitte benutzt folgende Adresse. ajscinfo@steyler.nl

Der Rundbrief des AJSC wird in fünf Sprachen gesandt: Englisch, deutsch, spanisch, portugiesisch und indonesisch. Bitte lasst uns wissen, ob ihr eine andere Übersetzung erhalten möchtet als diejenige, die ihr lest.

Gebraucht folgende Adresse: ajscinfo@steyler.nl

Wir warten darauf, von euch zu hören.

Mit den besten Wünschen für eure Arbeit,

Emmie,    Franziska,    Matilde,    Michael,    Peter    und    Simon