Divine Word Missionaries

Breaking News


Info & News

from the Generalate

from the Zones

from the Provinces


Back to

Mutter Josefa

Members' Area

Site Map

Home


Niederlande: Wer ist die neue Selige Mutter Josefa?

m Sonntag wird im niederländischen Tegelen bei Venlo eine Ordensfrau aus dem Bistum Münster selig gesprochen: Die aus Issum am Niederrhein stammende Mitgründerin der Steyler-Missionarinnen, Hendrina Stenmanns (1852 – 1903), die in ihrer Gemeinschaft „Mutter Josefa“ genannt wurde. Sie war erst 51 Jahre alt, als sie an einem Asthmaanfall starb. Doch hatte diese unauffällige, lebensfrohe Frau in ihrem kurzen Leben viele Menschen berührt und entscheidend zur Gründung der Steyler Missionarinnen im Jahr 1889 beigetragen, sagt die deutsche Provinzoberin Sr. Miriam Altenhofen SSpS.

„Mutter Josefa war eine sehr einfache Frau vom Niederrhein. Sie ist nicht aufgefallen durch besondere Fähigkeiten. Gerade diese Einfachheit ist ihr Typisches. Sie hat sich in der Jugend sehr eingesetzt für ihre Familie und auch im eigenen Dorf. Sie war so etwas wie die „lebende Sozialstation des Dorfes“ und hat Alte und Kranke besucht und angepackt, wo Not war. Und diese Einfachheit hat sie mit nach Steyl gebracht, wo sie prägend geworden ist für unsere Gemeinschaft. Sie ist das Grundgestein unserer Gemeinschaft, die Säule, auf der wir stehen, und prägt auch diese Ursprungsidee: Sich tief in Gott verwurzeln, tief mit Gott verbunden sein und aus dieser Haltung auch einsetzen für die Menschen. Das hat sie gelebt auf eine ganz einfache und ganz praktische Weise.“

1884 bat die damals 31-jährige Hendrina Stenmanns um Aufnahme ins Kloster Steyl in Tegelen, obwohl es sich zu dieser Zeit um einen reinen Männerorden handelte. Sie fing als Küchenmagd im Missionshaus der Steyler Missionare an. Doch Stenmanns hoffte, dass der Gründer Arnold Janssen in absehbarer Zeit auch einen Frauenorden gründen würde. Nach fünf Jahren ging der Wunsch in Erfüllung, und gemeinsam mit ihm und ihrer Kollegin Helena Stollenwerk rief sie den Frauenzweig des Ordens, die Steyler Missionarinnen, ins Leben. 1892, mit 39 Jahren, wurde aus Hendrina Stenmanns „Schwester Josefa“. Bis heute inspiriert Geist und Leben der neuen Seligen die inzwischen weltweit 3.500 Schwestern.

„Gerade in diesem Einfachen, Alltäglichen können sich Menschen auch wiederfinden. Ich muss also nicht besondere Fähigkeiten und Talente haben, und ich muss nicht Bücher schreiben oder irgend etwas Besonderes leisten, sondern gerade auch im Alltag kann ich mich öffnen für Gott und kann Gott auch wirken lassen. Und das hat Mutter Josefa getan. Da wird für uns deutlich, was passiert, wenn ein Mensch in aller Einfachheit und Schlichtheit sich bereit hält für Gott und mit Gott zusammenwirkt: Heute ist aus diesem kleinen Samenkorn des Anfangs eine weltweite Gemeinschaft entstanden, und das ist auch das Großartige an dieser Frau.“

Das Verfahren für Stenmanns war 1951 eingeleitet worden. 2007 erkannte die Heiligsprechungs-Kongregation im Vatikan ein Wunder auf Fürsprache von Stenmanns an. Sr. Miriam verrät, was das für ein Wunder war.

„Das war ein junger Brasilianer, der an einer Blinddarmentzündung akut erkrankt war. Die Ärzte hatten ihn schon aufgegeben, es waren kaum medizinische Möglichkeiten vorhanden, er kam von einem kleinen Ort und lag praktisch im Sterben. Und dann hat eine Krankenschwester, die Mutter Josefa sehr verehrte, sie um Fürsprache gebeten; und dieser Mann ist dann zum Erstaunen aller wieder gesund worden. Und das ist anerkannt worden als Wunder.“

Den feierlichen Akt der Seligsprechung am Sonntag nimmt im Auftrag von Papst Benedikt XVI. der Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen, Kardinal José Saraiva Martins, vor. Zelebrant der Messfeier ist der Bischof von Roermond, Frans Wiertz. – Heute sind rund 3.500 Missionsschwestern aus 44 Nationen in 44 Ländern aktiv. Sie bilden den weiblichen Zweig des von Janssen 1875 ins Leben gerufenen Steyler Missionswerks. Der Männerorden umfasst 6.000 Brüder und Priester. Darüber hinaus gibt es 400 Steyler Anbetungsschwestern.

(rv / kna 27.06.2008 mc)

Quelle: Radio Vatikan, 27/06/2008 15.48.23

Niederlande: Neue Selige

ie Gründerin der Steyler Missionarinnen, Hendrina Stenmanns (1852-1903), ist am Sonntag im niederländischen Tegelen seliggesprochen worden. An der Zeremonie in einem Freilichttheater nahe Kloster Steyl nahmen 5.000 Gläubige teil, darunter Hunderte Ordensschwestern aus 44 Ländern der Welt. Sie sangen und beteten in vielen Sprachen und bunten Trachten. Der Präfekt der Seligsprechungskongregation, Kardinal Jose Saraiva Martins, verlas ein päpstliches Schreiben, durch das Ordensgründerin „Mutter Josefa“ ins Verzeichnis der Seligen aufgenommen wird. In einer Prozession mit indonesischen Tänzen brachten Frauen eine blumengeschmückte Reliquie der neuen Seligen zum Altar. Auf der Bühne wurde unter Applaus ein 12 Quadratmeter großes Bild von ihr enthüllt. Mit der Seligsprechung stellt die katholische Kirche fest, dass Stenmanns vorbildlich aus dem Glauben gelebt hat. Im Unterschied zu Heiligen werden Selige nicht weltweit, sondern in einer Region verehrt. Das Fest von Mutter Josefa soll nach dem Schreiben von Papst Benedikt XVI. an ihrem Todestag, dem 20. Mai, gefeiert werden. Der Roermonder Bischof Frans Wiertz würdigte Stenmanns in seiner Predigt als „einfache Frau“, die für viele zum Vorbild im Glauben geworden sei und zahlreiche Schwestern bis heute inspiriere. „Die Liebe Gottes ist durch ihre Taten lebendig geworden.“

(kna 29.06.2008 sk)

Quelle: Radio Vatikan 29/06/2008 14.38.56